Allendorf (Eder) – Bereits rund 50 Luftreinigungsgeräte konnte die Viessmann Stiftung an soziale Einrichtungen und Schulen übergeben, darunter die Krankenpflegeschule Frankenberg, das Immanuel-Krankenhaus in Berlin und die Mittelpunktschule Sachsenhausen. Die Erfahrungen mit den Vitovent 200-P Geräten sind durchweg positiv.

„Die Filteranlagen sind eine Bereicherung und geben ein Sicherheitsgefühl in Zeiten der Pandemie”, sagt Nermin Akkus, Schulleiterin der Mittelpunktschule Sachsenhausen. „Gerade während der hohen Infektionszahlen haben wir die Filtergeräte sehr zu schätzen gewusst und konnten die entsprechenden Räume guten Gewissens im Wechselunterricht belegen. Es ist bemerkenswert, dass die Filteranlagen keinerlei Störgeräusche verursachen. Vielen Dank für die drei Filteranlagen.”

„Ein tolles Gerät, vielen Dank – die Schülerinnen und Schüler sowie die Klassenleitungen sind begeistert”, sagt auch Stefan Welde, der Schulleiter der Bettina-von Arnim-Schule. „Unsere Schule freut sich sehr und ist dem Unternehmen Viessmann für diese großzügige Spende von vier fest installierten Lüftungsgeräten sehr dankbar”, so Stefan Welde weiter. „Bei insgesamt 79 Unterrichtsräumen war uns klar, dass diese Geräte in die stark frequentierten Klassenräume des Jahrgangs 11 gehören. Die Installation hat sehr gut geklappt, der Aufstellort passt sich gut in die Räume ein und die Anlagen versehen ihren Dienst geräuschlos.”

„Die Luftqualität ist super. Die Geräte laufen leise. Sie stören nicht im Unterricht und die frische Luft fördert die Konzentrationsfähigkeit“, so Horst Schmitt, Schulleiter der Krankenpflegeschule Frankenberg. „Unsere Schule freut sich sehr und ist dem Unternehmen Viessmann für diese großzügige Spende von vier fest installierten Lüftungsgeräten sehr dankbar.”

„Als Krankenhaus schützen wir Mitarbeitende und Patienten in der Pandemie bereits mit umfassenden Hygienemaßnahmen, laufenden Testungen und einer Impfkampagne”, sagt Roy J. Noack, Geschäftsführer des Immanuel Krankenhauses Berlin. „Wir sind sehr dankbar, mit der großzügigen Spende des Luftreinigungsgeräts nun einen weiteren wichtigen Baustein zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Coronavirus und anderen über die Luft übertragbaren Erkrankungen zu erhalten.“

Mit den Spenden zahlt Viessmann auf den Unternehmenspurpose ein, Lebensräume für zukünftige Generationen zu gestalten. „Es ist uns wichtig, unsere Kinder zu schützen”, sagt Dr. Markus Pfuhl, Geschäftsführer der Viessmann Foundation. „Mit den gespendeten Luftreinigungsgeräten haben wir einen Beitrag dazu geleistet, einen Teil des gesellschaftlichen Lebens aufrechtzuerhalten und den Kindern den Präsenzunterricht erleichtert.”

Die Spendensumme befindet sich im sechsstelligen Bereich. Bereits zuvor hatte Viessmann gemeinsam mit dem indischen Joint Venture Ekki Pump im Rahmen der Corona-Pandemie 50 Beatmungsgeräte als Spende nach Indien geliefert.

Ab sofort fördert der Bund den Einbau von Luftreinigungsgeräten in Schulen und Kitas, die von Kindern bis zu zwölf Jahren besucht werden. Damit ist Vitovent 200-P nun bis zu 80% förderfähig. Auf Wunsch übernimmt die Beantragung der Fördergelder der FörderProfi, ein Dienstleistungsangebot der Viessmann Gruppe.

Viessmann hat das Luftreinigungsgerät Vitovent 200-P in kürzester Zeit auf Basis einer Mitarbeiteridee entwickelt. Es handelt sich dabei um einzigartige hybride Lüftungsgeräte, die Räume dauerhaft mit Frischluft versorgen und gleichzeitig eine Luftreinigung vornehmen. Durch eine permanente Luftzirkulation werden Aerosole reduziert und geschlossene Räume immer wieder mit frischer Außenluft versorgt. Vitovent 200-P eignet sich speziell für den Betrieb in Schulen, Seminarräumen und Kindertagesstätten.

Über die Viessmann Foundation

Die Viessmann Foundation wurde 2020 gegründet und hat das Leitbild: „Gemeinsam nachhaltige Lebensräume für zukünftige Generationen gestalten – mit allem was wir tun.“ Darauf basierend arbeitet die Stiftung mit internen und externen Partnern an regionalen und internationalen Projekten zu den Themen nachhaltige Lebensräume (“Living Spaces”) sowie zukünftige Generationen (“Generations to Come”) und verfolgt den Ansatz, das Beste aus uns allen hervorzubringen (“Best in all of us”). Durch die Zusammenarbeit erreicht die Viessmann Foundation größere Ergebnisse, als sie alleine möglich wären und schafft so vielfältige Möglichkeiten, die Welt etwas besser zu machen.