CO2-neutral Wärme und Strom mit grünem Wasserstoff erzeugen

150.000 Kunden entscheiden sich für neue H2-ready Gas-Brennwertgeräte im Jahr 2020.

Das Bild zeigt effiziente H2-ready Lösungen von Viessmann.

Allendorf (Eder) – Zwei Drittel der Deutschen sind laut einer Umfrage bereit, mit CO2-neutralem Wasserstoff zu heizen und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Das geht aus einer Meldung des Informationsdienstes energate vom Dezember 2020 hervor, die sich auf eine Umfrage des Energiekonzerns Eon bezieht. Wasserstofffähige Wärmeerzeuger sind bereits tausendfach installiert. Allein im vergangenen Jahr haben sich in der EU rund 150.000 Kunden für neue Gas-Brennwertgeräte der Vitodens 300er- und Vitodens 200er-Reihen entschieden, die mindestens 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas nutzen können und sogar eine 30-prozentige Beimischung problemlos und effizient in Wärme umwandeln.

Für die Betreiber dieser Wärmeerzeuger ist das eine gute Nachricht, sie sind auf die Zukunft bestens vorbereitet. “Alle neuen Viessmann Brennwertgeräte sind H2-ready”, sagt Thomas Heim, Chief Sales and Marketing Officer der Viessmann Climate Solutions SE, “unsere Kunden entscheiden sich bewusst für wasserstofffähigen Lösungen und leisten damit einen positiven Beitrag zur Gestaltung von Lebensräumen für zukünftige Generationen.”

Keine Wärmewende ohne Wasserstoff

Der Wärmemarkt ist ein extrem großer und wichtiger Hebel zur Dekarbonisierung und damit zum Erreichen der Klimaziele. Die notwendige CO2-Reduzierung wird nur unter Einsatz aller technologischen Optionen erreicht werden. Unter anderem deshalb, weil nur so die Energie- und Wärmewende für die Bürger bezahlbar ist. Denn sie können nur einen Beitrag für die Umwelt leisten, den sie auch wirtschaftlich erbringen können. Deshalb ist der ausgewogene Mix an Klimalösungen auf Basis von Strom und grünen Gasen, einschließlich CO2-freiem Wasserstoff, der richtige Schritt.

Die aktuelle dena Leitstudie führt deutlich vor Augen: eine Mischung aus Strom und Wasserstoff im Gebäudesektor senkt die Energiesystemkosten bis zum Jahr 2050 um ganze 260 Milliarden Euro. Denn der Ausbau von Stromnetzen und Reservekraftwerken fällt deutlich geringer aus, wenn die bestehende Gasinfrastruktur für Wasserstoff ertüchtigt wird.

Zudem können mit dem Einsatz von Wasserstoff im Wärmemarkt sofort signifikante CO2-Reduktionen erzielt werden, um bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu ermöglichen. Als Innovationsführer der Branche hält Viessmann schon heute ein breites Portfolio an effizienten H2-ready Energiesystemen und Lösungen bereit.

Erklärvideo: Wasserstoff als Energiespeicher der Zukunft

thumbnail

Vitodens 300er und 200er-Serie: Zertifiziert für den neuen Energieträger

Die Gas-Brennwertgeräte der Vitodens 300er- und 200er-Serie zählen mit 150.000 verkauften Geräten zu den meistverkauften Wärmeerzeugern in Europa. Die Geräte sind jetzt nach ZP 3100 der DVGW Cert GmbH zertifiziert. Das heißt, sie dürfen mit bis zu 20 Prozent Wasserstoff betrieben werden und bieten damit ihren Betreibern ein Höchstmaß an Zukunftssicherheit.

Mit der innovativen Elektronik-Plattform und integriertem WLAN verfügen die Wand- und Kompaktgeräte zudem über eine zukunftsweisende, systemübergreifende digitale Basis. Sie ermöglicht die nahtlose Einbindung digitaler Services wie der ViCare App, dem Servicetool Vitoguide, erlaubt die Einzelraumregelung und kommuniziert mit Amazon Alexa und Google Assistant.

Vitovalor PT2 und PA2: Mit Wasserstoff noch niedrigere CO2-Emissionen

Bereits die heutige Generation dieser Hocheffizienz-Technologie halbiert nahezu den CO2-Ausstoß eines üblichen Haushalts. Die nächste Vitovalor Generation geht noch einen Schritt weiter: Sie kann mit einem Anteil von bis zu 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas betrieben werden, was die CO2-Emissionen sogar um insgesamt 65 Prozent reduziert.

Im neuen Kompaktgerät Vitovalor PT2 mit integriertem Spitzenlastkessel sowie in der neuen Beistelllösung Vitovalor PA2 hat die wasserstofftaugliche Brennstoffzelle eine elektrische Leistung von 705 Watt und eine thermische Leistung von 1000 Watt. Ihre Lebensdauer beträgt 85.000 Betriebsstunden, das entspricht einer Nutzungsdauer von ca. 15 Jahren. Zu einem höheren Stromertrag trägt die Laufzeitsteigerung bis zur Regeneration des Stacks von 45 auf 120 Stunden bei. Der Service für die Brennstoffzelle ist nur noch alle 6 Jahre erforderlich.

Vitobloc 300: Kompakte, anschlussfertige Blockheizkraftwerke

Die neuen kompakten BHKW-Module Vitobloc 300 NG 15 und NG 20 können mit bis zu 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas problemlos betrieben werden. Vitobloc 300 NG 15 (15 kWel/39,6 kWth) und Vitobloc 300 NG 20 (20 kWel/45,4 kWth) sind kompakte und anschlussfertige Einheiten mit wassergekühltem Synchrongenerator zur Erzeugung von Drehstrom. Mit ihrem niedrigen Betriebsgeräusch von unter 49 dB(A) und dem geringen Platzbedarf eignen sie sich für Neubau und Modernisierung gleichermaßen. Die neuen Module werden ab dem vierten Quartal 2021 in den Markt eingeführt.

Vitocrossal 200: Universell einsetzbare Gas-Brennwert-Unit

Der Vitocrossal 200, Typ CIB, ist eine universell einsetzbare Gas-Brennwert-Unit mit Leistungen von 80 bis 318 und als Doppelkessel bis 636 Kilowatt. Voraussichtlich ab Mitte 2021 ist der Vitocrossal 200, Typ CIB, auch für den Betrieb mit bis zu 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas verfügbar.

Der Gas-Brennwertkessel verfügt über den Inox-Crossal-Edelstahl-Wärmetauscher und einen MatriX-Zylinderbrenner. Die Verbrennungsregelung Lambda Pro Control passt den Brenner automatisch an die Gasart an und gewährleistet eine stets effiziente Verbrennung mit niedrigen Emissionen und Betriebskosten.

Vitomax: Mit 100 Prozent Wasserstoff noch klimaschonender

Die Reduzierung von Treibhausgasen und der Wechsel von fossilen Brennstoffen hin zu alternativen und umweltfreundlichen Lösungen stehen zunehmend auch beim Einsatz von Großkesseln im Fokus. Die Vitomax Heißwasser- und Dampferzeuger lassen sich deshalb auch mit reinem Wasserstoff betreiben, der etwa bei chemischen Prozessen anfällt und häufig ungenutzt in die Umwelt abgegeben wird. Neben der Vermeidung von klimaschädlichen CO2-Emissionen ist dies auch eine besonders wirtschaftliche Lösung.

Mit dem modularen Großkesselprogramm Vitomax stehen komplette Lösungen für die Heißwasser- und Dampferzeugung in Industrie und Kommunen zur Verfügung. Umfassendes Zubehör und komplette Systemlösungen sorgen für sicheren Betrieb und finanziellen Mehrwert einer Anlage.

Weitere Informationen

Welchen Beitrag der Wärmemarkt zur Energiewende und damit zu einem nachhaltigen Klimaschutz leisten kann sowie ausführliche Informationen zu den neuen Viessmann Lösungen gibt es auf der virtuellen Plattform www.viessmann.live

Weitere Informationen zur klimaneutralen Wärme- und Stromerzeugung mit Wasserstoff finden Interessierte unter: viessmann.family/wasserstoff

Bild 1

Keine Wärmewende ohne Wasserstoff: Als Innovationsführer der Branche hält Viessmann schon heute ein breites Portfolio an effizienten H2-ready Energiesystemen und Lösungen bereit.

Download 300 DPI (JPEG 2 MB)

Bild 2

Allein im vergangenen Jahr hat Viessmann rund 150.000 Vitodens Gas-Brennwertgeräte in der EU abgesetzt, die mindestens 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas problemlos nutzen können.

Download 300 DPI (JPEG 2 MB)

Bild 3

Wer seinen CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren und sich zugleich unabhängiger von der öffentlichen Stromversorgung machen will, für den sind die neuen Viessmann Vitovalor Brennstoffzellen-Heizgeräte die erste Wahl. Die nächste Generation kann mit bis zu 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas betrieben werden.

Download 300 DPI (JPEG 3 MB)

Bild 4

Bis zu 20 Prozent Wasserstoff: Die neuen kompakten BHKW-Module Vitobloc 300 NG 15 und Vitobloc 300 NG 20 von Viessmann

Download 300 DPI (JPEG 2 MB)

Bild 5

Ab Mitte 2021 ist der Vitocrossal 200, Typ CIB, (80 bis 318 kW) auch für den Betrieb mit bis zu 20 Prozent Wasserstoff im Erdgas verfügbar.

Download 300 DPI (JPEG 849 KB)

Bild 6

Eine wirtschaftliche, effiziente und vor allem klimaschonende Lösung ist der Einsatz von Viessmann Vitomax Kesseln, die mit reinem Wasserstoff betrieben werden können.

Download 300 DPI (JPEG 3 MB)