Allendorf (Eder) – Ab sofort fördert der Bund den Einbau von Luftreinigungsgeräten in Schulen und Kitas, die von Kindern im Alter von bis zu zwölf Jahren besucht werden. Die maximale Fördersumme beträgt 500.000 Euro pro Standort. Damit ist das von Viessmann entwickelte Luftreinigungsgerät Vitovent 200-P nun bis zu 80% förderfähig. Auf Wunsch übernimmt die Beantragung der Fördergelder der FörderProfi, ein Dienstleistungsangebot der Viessmann Gruppe.

Viessmann hat das innovative Luftreinigungsgerät Vitovent 200-P besonders für den Einsatz in Schulen, Seminarräumen und Kindertagesstätten in kürzester Zeit auf Basis einer Mitarbeiteridee entwickelt. Das hybride Lüftungsgerät kombiniert zwei Funktionen: Es reinigt die Raumluft von Aerosolen und Feinstaub und versorgt den Raum gleichzeitig mit frischer Außenluft. Der integrierte HEPA-Filter filtert Feinstaub, Pollen, Bakterien und 99,99 Prozent aller Viren aus der Raumluft heraus. Die permanente Frischluftzufuhr mit Wärme- und Feuchterückgewinnung sorgt auf energieeffiziente Weise auch ohne Fensterlüftung für eine behagliche Lernatmosphäre und eine gute Luftqualität.

Vom TÜV Rheinland bestätigt und von Fachleuten ausgezeichnet

Nach ausführlicher Prüfung durch den TÜV Rheinland wurden Vitovent 200-P die Einhaltung der baulich-konstruktiven Anforderungen sowie der hygienischen Anforderungen an raumlufttechnische Anforderungen der VDI 6022-1 bestätigt. Darüber hinaus erhielt das Gerät eine besondere Auszeichnung: In diesem Frühjahr wählten über 4.100 Experten der Gebäudetechnik auf dem rennomierten Internetportal haustec.de das Luftreinigungsgerät Vitovent 200-P zum Produkt des Jahres 2021.

Gute Erfahrungen an Schulen: “Konnten die Räume guten Gewissens belegen”

Bereits rund 50 Luftreinigungsgeräte konnte die Viessmann Stiftung an soziale Einrichtungen und Schulen spenden, darunter die Krankenpflegeschule Frankenberg, das Immanuel-Krankenhaus in Berlin und die Mittelpunktschule Sachsenhausen. Die Erfahrungen mit den Vitovent 200-P Geräten sind durchweg positiv: „Gerade während der hohen Infektionszahlen haben wir die Filtergeräte sehr zu schätzen gewusst und konnten die entsprechenden Räume guten Gewissens im Wechselunterricht belegen. Es ist bemerkenswert, dass die Filteranlagen keinerlei Störgeräusche verursachen”, sagt Nermin Akkus, Schulleiterin der Mittelpunktschule Sachsenhausen.